Rocken und Rollen im Regen

Vergangenen Samstag war ich für die Mittelschwäbischen Nachrichten bei „Rolling Kids“. Aufgrund des Regens wurde die Veranstaltung abgesagt – einige Leute haben sich trotzdem eingefunden und der eigens engagierten Live-Band zugehört. Ich habe daher trotzdem einen Text verfasst. Aufgrund der offiziellen Absage hat der Beitrag den Weg in die Lokalzeitung nicht geschafft – dafür habe ich ihn hier in meinem Blog geparkt:

Gesundheit tut nicht weh

Vor wenigen Augenblicken haben die ersten Regentropfen den grauen Asphalt erreicht. Schon trommeln sie leise, aber penetrant auf das Dach des aufgespannten Regenschirmes. Unter dem Schirm steht Dr. Roland Schmid. Es ist gegen 17.30 Uhr. „Wir warten noch bis sechs, dann sehen wir weiter.“ Nichteinmal eine Handvoll Teilnehmer hat sich zu diesem Zeitpunkt am nördlichen Ende der Kolpingstrasse eingefunden. Der große Parkplatz ist noch leer. Ein großer Hänger dient als Bühne, auf der einige junge Leute dabei sind, Boxen aufzubauen und Instrumente zu stimmen.

Dr. Schmid ist Leiter des Gesundheitsamtes Günzburg. Er hat die heutige Veranstaltung geplant: „Rolling Kids durch Krumbach“. Kinder, Jugendliche und jeder der Lust dazu hat, war eingeladen, mit Fahrrad, Skateboard oder Rollerblades gemeinsam durch Krumbach zu fahren. Dafür wurde eigens eine drei Kilometer lange Strecke von der Adolf-Kolping-Straße bis in den Gärtnerweg gesperrt. Vorbild ist eine ähnliche Aktion, die Dr. Schmid während eines Belgienurlaubs in Brüssel erlebt hat.

Der Regen scheint die Krumbacher in ihren Häusern festzuhalten. Dr. Schmid wirkt dennoch recht gelassen. Warum steht er hier im Regen und straft mit seiner Beharrlichkeit das Klischee vom trägen Beamten Lügen?

„Unsere Hauptaufgabe im Gesundheitsamt ist die Prävention“, erklärt er. Dazu gehöre, die Menschen so gesund wie möglich zu halten. Ein besonderes Augenmerk legt das Gesundheitsministerium derzeit auf Kinder und Jugendliche. Studien zeigen, dass gerade hier ein zunehmender Mangel an Bewegung zu beklagen ist. Die Veranstaltung „Rolling Kids“ soll junge Menschen weg von Fernseher und Computer auf die Straße bringen. Die Möglichkeit, sich frei in einem Straßenzug zu bewegen, dient als zusätzlicher Anreiz. „Einmal das tun dürfen, was sonst nicht erlaubt ist“, kommentiert das der Organisator.

Mittlerweile sind Mitarbeiter der Feuerwehr und vom BRK eingetroffen. Nach einer kurzen Beratschlagung wird beschlossen, die Veranstaltung abzusagen. Dr. Schmid macht sich auf den Weg, die Streckenmarkierungen in Form von Plakaten wieder einzusammeln.

„Life goes by so fast, you only want to do what you think is right.“ Das Leben geht schnell vorbei, man will doch nur tun, was man für richtig hält. Eine Zeile aus dem Social Distortion Klassiker „Story of my Life
Mit einem Cover dieses Songs beginnt die Punkrock-Band Pump Gas ihren Auftritt. Gemeinsam mit dem mittlerweile auf eine kleine Schar angewachsenen Publikum widerstehen die Weissenhorner dem ohnehin abebbenden Regen. Einige Kinder und auch so mancher Papa drehen währenddessen ihre Runden mit dem Fahrrad.

Die Band und alle anderen Kosten der Veranstaltung trägt das staatliche Gesundheits-Ministerium. „Es gibt einen Topf an Fördermitteln, mit dem das Ministerium Aktionen wie diese unterstützt.“, erklärt der inzwischen zurückgekehrte Roland Schmid. Künftig werde es eine neu eingestellte Mitarbeiterin geben, die sich verstärkt um das Thema Prävention kümmert. Dazu zählt beispielsweise das Auswerten von Statistiken und die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in der Region, auch und gerade in der Zukunft.

Die Band spielt immer noch. „Viele Leute machen sich zu selten bewußt, dass Gesundheit nicht weh tut. Weh tut es erst, wenn die Krankheit kommt.“, erläutert der Veranstalter. Die anwesenden Krumbacher fallen wohl nicht in diese Kategorie. Vom Regen ist noch niemand gestorben. Auch die Kinder lassen sich nicht aufhalten und ziehen eifrig ihre Kreise mit Fahrrad oder Skateboard. Vor allem aber die jungen Herren auf der Bühne trotzen den Umständen und spielen noch eine knappe Stunde weiter, bevor die abgesagte Veranstaltung dann wirklich endet. Wie ihre Vorbilder Social Distortion lassen sie sich nicht unterkriegen. Das gilt auch für Dr. Schmid. Es wird einen Ersatztermin geben. Voraussichtlich an einem Sonntag im Juli. Mit Fahrrad, Skateboard und Rollerblades. Aber ohne Regen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s